Bedienung und Anwendung des Blutzappers

Die Bedienung eines Blutzappers ist in der Regel recht simpel und kann durch einen Arzt oder Heilpraktiker oder auch in Selbstanwendung (nach Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker) vorgenommen werden.

Je nach Belastungsgrad des Blutes kann jedoch der zeitliche Aufwand variieren und unter Umständen sehr groß sein.

Elektrodenanschluss des Blut-Zappers:
Bei der Anbringung der Elektroden muss darauf geachtet werden, dass die Elektroden  genau  platziert werden.

Die Elektroden sollen auf den Arterien (dort, wo Sie den Puls fühlen können) angebracht werden. Dazu eigenen sich die Handgelenke am besten, eine Anbringung am Fuß ist jedoch auch möglich. Um die bestmögliche Leitung des Stroms zu bewirken können Sie ein wenig salzhaltiges Wasser oder Elektroden-Gel benutzen.

Schalten Sie den Blutzapper erst ein, nachdem Sie die Elektroden angebracht haben.

Stellen Sie den Stromfluss bis zu Ihrer maximalen Verträglichkeit ein.

Um sich langsam an den Stromfluss zu gewöhnen, können Sie mit einer schwächeren Stromstärke beginnen und diese dann langsam weiter hochregeln bis Sie das Gefühl haben, die aktuelle Stärke gut zu vertragen.

Tun Sie dies nicht zu schnell, sondern warten Sie ruhig einige Minuten, um den Organismus nicht zu überlasten.

Sollten Sie nach dem Einstellen einen höheren Stufe das Gefühl bekommen, dass Ihnen diese nicht bekommt oder ein Unwohlsein empfinden, regeln Sie den Stromfluss sofort zurück und versuchen Sie es eventuell nach einigen Minuten noch einmal. Wenn Sie sich bei einer höheren Stufe nach mehrmaligem Versuchen immer wieder unwohl fühlen, bleiben Sie lieber auf der Stufe darunter.

Bei jedem Menschen löst die Elektrifizierung andere Gefühle aus, lassen Sie sich nicht verunsichern, wenn Ihre Empfindungen nicht denen anderer Anwender entsprechen.

Bereits beim Kauf eines Blutzappers sollten Sie darauf achten, dass eine Einteilung in mehrere Stufen möglich ist, da der Hautwiderstand ebenfalls sehr unterschiedlich ist und es sonst passieren kann, dass Ihnen eine Stufe zu mild erscheint, die nächsthöhere Stufe jedoch zu stark ist. Sie würden in diesem Fall auf der niedrigeren Stufe verweilen, obwohl eine halbe Stufe mehr sowohl erträglich für Sie wäre, als auch wirkungsvoller. Um die bestmögliche Behandlung zu erreichen, sollten deshalb ausreichend Stufen zur Verfügung stehen.

Sollten Ihnen nach oder während der Anwendung des Blutzappers Hautrötungen unter oder um die Elektroden herum auffallen, sollten Sie die Stärke der Behandlung verringern und ggfs. die aktuelle Behandlung beenden (bis zur nächsten kann sich die Haut dann wieder beruhigen). Auch eine Reduzierung des Zeitintervalls der folgenden Behandlungen kann helfen. Die Rötungen sind nicht gefährlich, sollten jedoch berücksichtigt werden.