Dr. Robert Beck

Dr. Robert Beck, besser unter dem Namen Bob Beck bekannt, war ein US-amerikanischer Physiker von internationalem Ruf. Schon in jungen Jahren entwickelte er Ideen und Geräte, mit denen er versuchte die Welt um sich herum zu verbessern. Eines dieser Geräte war zum Beispiel ein Vorgänger des heutigen Blitzlichts für Fotoapparate.

Nach Beendigung seiner Karriere als Berater von Regierungsprojekten und Universitäts-Dozent verschrieb er sich der Forschung auf dem Gebiet der Elektrotherapie. Auslöser dafür war ein U.S. Patent von den Wissenschaftlern Ryman und Kaali aus dem Jahre 1993, die den positiven Einfluss von elektrischen Impulsen auf Erreger anhand von Versuchen mit dem HI-Virus nachweisen konnten. In ihrer Theorie sprachen sie von Implantaten, mit denen der Strom in die Arterien der Behandelten geleitet werden sollte. Ein Aufwendiges und teures Verfahren. An diesem Punkt fühlte sich der Erfinder Bob Beck herausgefordert, eine bessere Möglichkeit zur Stromübertragung zu finden.

Ein weiterer Antrieb seiner Forschung war sein eigenes Übergewicht und seine allgemein schlechte Gesundheit. Seine Erfindungen und Methoden im Bereich der Elektrotherapie testete er daher zunächst an sich selbst, ehe er mit weiteren Forschungen fortfuhr.

Das Endprodukt und Ergebnis seiner Forschungen war der Bleckzapper.