Was Sie während der Zapper-Kur meiden bzw. reduzieren sollten:

Die folgenden Regeln gelten bereits laut Dr. Beck einige Tage vor Behandlungsbeginn:

  • Die Einnahme von Medikamenten 1 Std. nach dem Zappen (nur nach Absprache mit Ihrem Arzt)
  • Alkoholkonsum sollte vermieden werden
  • Medizinalkräuter (egal ob einheimische oder ausländische)
  • Nikotin (Rauchen Sie nicht und benutzen Sie auch keine Nikotinpflaster/ -kaugummis oder Ähnliches)
  • Drogenkonsum
  • Die Einnahme von Abführmitteln
  • Die Einnahme von Aufputschmitteln
  • Knoblauch (egal in welcher Form, lesen Sie sich immer die Inhaltsstoffe der Lebensmittel durch, die sich kaufen. Schon geringe Mengen sind schädlich!)
  • Potentiell toxische Vitamine (Beta-Carotin=Vitamin A )
  • Kontakt mit oder Verzehr von Produkten, die Rhizinus beinhalten

Die hier benannten Dinge können Ihren Körper laut Dr. Beck vergiften, daher ist eine strenge Einhaltung der Regeln unbedingt erforderlich!!!

Besonders Knoblauch da das Sulfonhydroxyl des Knoblauchs ins Blut gerät, es die Bluthirnschranke überwindet und beide Hirnhäften vergiften kann. Vermeiden Sie es daher gänzlich!

Patienten mit Herzschrittmachern dürfen keine Blutzzapper- bzw. Elektrotherapie machen, da diese die Frequenz des Schrittmachers verändern oder zu dessen aussetzen führen könnte !!!

Es sind bislang keine negativen Folgen bei einer ordnungsgemäßen Behandlung mit dem Beck-Zapper beobachtet worden.